UNTERNEHMENSVERANTWORTUNGSKONZEPTE | NACHHALTIGKEITSSTRATEGIEN

Unser Methodenkoffer

Zählen Sie auf uns bei Ihrem Einstieg in die Unternehmensverantwortung

  • CheckN – SDG Nachhaltigkeitskompass. Ermitteln Sie in einem Präsenzworkshop in Ihren Betrieb den Status Quo in Bezug auf die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele  (Sustainable Development Goals – kurz SDGs)
  • SDG Lean Check. Ermitteln Sie online den Status Quo Ihrer Aktivitäten zu den SDGs und deren Kernbereichen
  • Stakeholder-Kurzumfrage. Informieren Sie sich darüber, was Ihre Stakeholder bewegt – beispielsweise Ihre Mitarbeitenden. Oder Ihre Kunden. Regelmäßig. Einfach. Schnell. Aussagekräftig.
  • Stakeholdertheorie. Bauen Sie eine Partizipations- und Innovationskultur in Ihrem Unternehmen auf über den Dialog mit Ihren Stakeholdern.
  • Wesentlichkeitskeitsmatrix. Stellen Sie im Dialog mit Ihren Stakeholdern über ein komfortables Online-Tool die wesentlichen Themen Ihres Unternehmens, u.a. als Basis für Ihre Nachhaltigkeitsberichterstattung, fest.
  • Klimabilanz. Analysieren Sie Ihre entscheidenden Emissionsverursacher und leiten daraus Maßnahmen ab.

Rechnen Sie auch mit uns, wenn Sie ein Unternehmensverantwortungskonzept / eine Unternehmensverantwortungsstrategie einführen möchten

  • Das Konzept von Corporate Sustainability / Nachhaltigkeit ist das Synonym für Enkeltauglichkeit / Enkelgerechtigkeit. Nachhaltigkeitsmanagement gemäß der triple bottom line bzw. den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen bietet ein breites Handlungsspektrum bezogen auf Unternehmen, kommunale Betriebe und Sozialunternehmen. 
  • Corporate (Social) Responsibility / CSR als Corporate Identity-Builder hilft Ihnen als engagiertes Unternehmen Strategien für gesellschaftlich relevante Vorhaben zu entwickeln.
  • Das Konzept der  Ökonomische Unternehmensethik zielt unter Einbeziehung von ökonomischen Aspekten auf Fair Play ab und setzt mit der Entwicklung von neuen Spielregeln auf ganzheitliche Transformation.
  • Das Konzept der  Gemeinwohl-Ökonomie bietet mit vertiefenden Elementen,  klaren Regeln und der Gemeinwohl-Bilanz, die Aktivitäten transparent, bewertbar und vergleichbar macht, zusätzliche Perspektiven.
  • Impact Thinking. Richten Sie Projekte  bis zum gesellschaftlichen Impact hin strukturiert aus
  • Business Excellence. Führen Sie mit dem EFQM-Modell ein Total Quality Management System ein und erzielen Sie kontinuierliche Verbesserung

     


     

  • Nachhaltigkeitsberichterstattung in Form des Transparenzstandards der DNK-Entsprechenserklärung, nach GRI – der  Global Reporting Initiative oder den 10 Prinzipien des GC Global Compacts


Wir prüfen mit Ihnen gemeinsam, welches der o.a. Verantwortungskonzepte aus dem normativen oder deskriptiven Bereich das für Sie passende Modell ist und unterstützen bei  Implementierung und nachhaltigem Erfolg.


 

Sie sind bei uns richtig, wenn Sie..

  • ein engagiertes Unternehmen sind oder eines werden möchten
  • ein kommunaler Betrieb (Landkreis, Region, Stadt, Gemeinde)
  • eine Bildungseinrichtung, Forschungsinstitution
  • eine Genossenschaft, eine Stiftung, ein Verband, eine Initiative
  • eine kulturelle Einrichtung oder eine des Gesundheitswesens